24 Türchen bis Weihnachten!

Bild von congerdesign auf Pixabay

Da ist schon wieder die Adventszeit. Jedes Jahr kommt sie noch schneller und noch früher. Kaum sind die Sommerferien vorbei, füllen sich die Regale in den Supermärkten mit Weihnachtssüßigkeiten. Und auch, kaum zu glauben: Adventskalender!

Die Zeiten, als sich Kinder über einen Kalender mit Schokolade befüllt, gefreut haben, sind schon lange vorbei. Kalender mit Playmobil, Lego-Spielsachen oder Pixi-Bücher müssen es schon mindestens sein. Und für die Erwachsenen gibt es Exemplare mit Badekugeln, Parfums oder Nagellack und auch manch anderen seltsamen Dingen.

Hat das noch irgendetwas mit Advent zu tun? Es mag eine nette Unterhaltung sein, aber mit Advent hat das sicherlich nichts zu tun! Eher ist es eine vorgezogene Bescherung, auf Raten gewissermaßen.

Ich selber bin ja schon seit vielen Jahren eine glückliche Leserin des Kalenders „Der Andere Advent“. Davon habe ich Ihnen schon bei vielen Gelegenheiten erzählt. Auch bin ich eine Anhängerin des „Lebendigen Advent“ wie ich ihn in der Innenstadt und anderswo erlebt habe. Menschen treffen und begegnen sich zu kurzen selbst gestalteten Adventsfeiern vor ihren Türen.

Vielleicht fällt mir in diesem Jahr noch etwas Neues ein? Die Adventszeit beginnt ja genau passend mit dem 1. Dezember und ersten Adventssonntag. Zum Beispiel: jeden Tag in Ruhe ein Kapitel eines guten Buches lesen. Oder jeden Tag jemanden anderen anrufen, bei dem ich mich eigentlich schon längst mal wieder hätte melden wollen. Oder in der Zeitung lesen, wie täglich eine Krippe vorgestellt wird. Oder haben Sie noch einen Vorschlag?

Ich wünsche Ihnen auf jedem Fall viele Momente der Ruhe und Besinnlichkeit, Momente der guten Begegnungen und des Austausches und auch Momente der Freude an der Schönheit der Dinge. Und wenn das Warten und die Zeit der Vorbereitung vorbei ist, feiern wir miteinander ein großes Fest!

Ihre Pfarrerin Katja Baumann