Auch im Ruhestand wird …weitergebaggert

Als es Anfang des Jahres im Kirchenvorstand zum ersten Mal um seine bevorstehende Verabschiedung in  den Ruhestand ging, wollte Pfarrer  Pitschak nur einen Entpflichtungsgottesdienst und eine kleine Feier… Ganz so unspektakulär wollte der KV diesen Abschied nicht gestalten und plante Großes, aber die CoronaPandemie kam und lange stand nicht fest, ob überhaupt etwas stattfinden darf.

Gott sei Dank sanken die Infektionszahlen, wir konnten am 19. Juli mit einem Gottesdienst in der Ulrichskirche und danach bei bestem Wetter mit einem Empfang mit Imbiss und  Posaunenchor  im Kirchgarten danke und Ade sagen. Nach vielen berufsbedingten und manchen privaten Baustellen, muss Robert Pitschak auch im Ruhestand nicht auf seine Lieblingsbeschäftigung verzichten. „Wer baggert da so spät noch am Baggerloch? Das ist der Pitschak mit dem Bagger und er baggert noch!“, dichteten und sangen die JuMas und überreichten mit einem Fernlenkbagger einen Gutschein, damit er endlich selber die Schaufel bewegen darf.

Es war ein bunter Abend mit netten Gästen, persönlichen Worten und einem zufriedenen Ruheständler-Ehepaar.