…ein weiterer Höhepunkt im Jubiläumsjahr

Noch ein Highlight im Reigen der Jubiläumskonzerte: Im schönen großen Raum der Heilig-Kreuz-Kirche Pfuhl erwartete die Zuhörer ein Aufgebot von rund einhundert Bläserinnen und Bläser. Zu Gast waren vier Chöre, um den Pfuhlern zum Jubiläum aufzuspielen. Und auch die Gastgeber präsentierten sich höchst kreativ. So eröffneten sie zur Überraschung aller den Abend mit der historischen Bläsergruppe, die 1994 anlässlich der 750 Jahr Feier gegründet wurde – in „leicht“ veränderter Besetzung – eine Kostprobe alter Musik und ein charmantes Zeitdokument aus der 100-jährigen Geschichte des Pfuhler Chores.

Dann gaben sich die Gäste die Ehre. Die Bläser aus Neu-Ulms Partnerstadt Meiningen unter der Leitung von Kreiskantor Sebastian Fuhrmann spannten einen großen musikalischen Bogen von barocken Bachklängen über Fanfaren vom Dresdner Posaunentag bis zu Thüringer Volksweisen. Der Neu-Ulmer Dekanatschor unter Kantorin Johanna Larch bot barocken Ohrenschmaus von G.F. Händel und J.S. Bach. Unsere Nachbarn aus Ulm unter dem ausdruckstarken Dirigat von Philipp Pfister füllten den Raum mit Klängen zeitgenössischer Meister. Und dann spielten ja auch noch die Bruckberger, zu denen die Bläserfreundschaft seit 1981 besteht und besonders bei den Wander- und Skifreizeiten in Dalaas gepflegt wird. Pfarrer Dittmers, der nach seiner Zeit in Bruckberg in Burlafingen wirkte, hat diese Freundschaft natürlich verstärkt und viele haben sich gefreut, dass er am Konzert dabei war. Unter der Leitung von Susanne Meyer begeisterten die Bruckberger u.a. mit Auszügen aus Jesus Christ Superstar und dem Frankenlied.

Pfarrer Robert Pitschak führte kompetent und humorig durch den Abend und OB Gerold Noerenberg betonte die grosse Bandbreite von Musik durch die vielen Interpreten und würdigte noch einmal den außerordentlichen Verdienst der Familie Mack an der Pfuhler Bläserkultur. Auch Johanna Larch lobte die Zuverlässigkeit der Pfuhler Bläser in vielen überregionalen Veranstaltungen sowie die Art, wie Pfuhler „Bläserfamilie“ leben.

Zum famosen Finale dieses Festabends kamen dann sämtliche Bläser zusammen und die vielen Instrumente füllten den Raum mit den imposanten Klängen von Highland Cathedral – dynamisch großartig interpretiert von Stefan Mack. Bravo! Standing ovations – frenetischer Beifall – große Klasse, wie Stefan Mack den Spannungsbogen der Konzerte im Jubiläumsjahr halten konnte bis zuletzt – und große Klasse, mit welch wunderbarer Musik dieses Jahr bis zuletzt zum Lob Gottes erklingt. Bravo!

Bei der anschließenden „Geburtstagsparty“ im Zehntstadel ließen die Musizierenden entspannt den Abend ausklingen.

Nun merken Sie sich noch den Sonntag 10. November vor für eine moderne Messe im Gottesdienst in der Ulrichskirche um 10.15 Uhr, bei der Stefan Mack den Schlusstakt im Jubiläumsjahr schlagen wird. Respekt – großes Kompliment, 1000 Dank und Gottes Segen für Ihre weitere Arbeit!

Myrtha Pitschak