Festabend 100 Jahre Posaunenchor Pfuhl am 19.Oktober in der katholischen Kirche in Pfuhl

Ein weiterer Höhepunkt im Jubiläumsjahr des Posaunenchors wird der Festabend in der Heilig Kreuz Kirche sein.

Nach den guten Erfahrungen mit der Serenade  genießen wir noch einmal die Gastfreundschaft der katholischen Schwestergemeinde und bedanken uns schon an dieser Stelle ganz herzlich dafür.

Um 19 Uhr beginnt das Konzert, das befreundete Gastchöre mit und für uns spielen werden.

Aus Neu-Ulms Partnerstadt Meiningen kommt der Chor unter der Leitung von Sebastian Fuhrmann. Bei der Bläserreise im Herbst 2017 haben wir unsere freundschaftlichen Beziehungen erneuert und so freuen wir uns sehr über den Besuch aus Thüringen.

Seit vielen Jahren verbindet den Pfuhler Chor auch eine Freundschaft mit dem Chor aus Bruckberg bei Ansbach. Einige Familien sind treue Mitfahrer zu den Freizeiten des Posauenchors Pfuhl nach Dalaas. Der Chor unter der Leitung von Susanne Meyer hat den diesjährigen Chorausflug so geplant, dass er am 19. Oktober in Pfuhl dabei ist, und wir freuen uns sehr darüber.

Dazu werden Bläser  vom Ulmer Posaunenchor unter der Leitung von Philipp Kohler kommen und auch der Dekanatsposaunenchor Neu-Ulm mit seiner Dirigentin Johanna Larch wird das Konzert bereichern.

Vor dem Festabend empfängt der Pfuhler Posaunenchor ab 18:30 Uhr alle Gäste und Zuhörer*innen mit einem kleinen Standkonzert vor der Kirche, dann folgt das Konzert mit dem bunten Programm unserer Gäste, moderiert in bewährter Weise von Pfarrer Robert Pitschak.

Mit einem fulminanten Schluss werden alle Chöre am Ende des Konzertes gemeinsam die Heilig Kreuz Kirche mit Bläserklängen füllen.

Herzliche Einladung zu diesem einmaligen Erlebnis!

Am Sonntag, dem 20. Oktober 2019 gestaltet der Partnerchor aus Meiningen den Gottesdienst um 10:15 Uhr in der Ulrichskirche musikalisch mit. Auch dazu herzliche Einladung.

Den Abschluss des Jubiläumsjahres bildet dann am 10.November 2019 um 10:15 Uhr ein musikalischer Festgottesdienst in der Ulrichskirche. Informationen dazu im nächsten Gemeindebrief.