Fürbittkerzenständer in St. Jakob, Burlafingen

Seit Anfang September steht ein Fürbittkerzenständer in St. Jakob. Zunächst wurde er uns von dem Günzburger Bildhauer Basilius Kleinhans als Leihgabe überlassen. Jetzt hat der Kirchenvorstand beschlossen, ihn für die Kirche St. Jakob zu erwerben. Der Kirchenbauverein übernimmt die Kosten in Höhe von 2.500€.

Schon seit einiger Zeit wuchs der Wunsch, Kerzen im Kirchenraum anzünden zu können. Gottesdienstbesucher nutzten auch bereits den neuen Kerzenständer, etwa vor Beginn des Gottesdienstes, um im Gedenken oder für ein besonderes Anliegen eine Kerze zu entzünden. Auch wenn im Gottesdienst die Namen der Verstorbenen verlesen werden, soll gleichzeitig eine Kerze am Osterlicht entzündet werden und in den Fürbittkerzenständer gestellt werden.

Beim Taizé-Gebet im Oktober brannten sogenannte Vigilkerzen für die Gebetsanliegen einzelner. Das sind dünne, lange Stabkerzen, die in den Sand gesteckt werden.

Der Künstler hat den Fürbittkerzenständer für St. Jakob gestaltet aus zwei Bronze-Rohgüssen, die ursprünglich für einen Taufbrunnen geplant waren. Er fand sie im Nachlass seines Vaters des Bildhauers Bernhard Kleinhans. Dieser hatte bei demselben Professor in München studiert wie die Künstlerin Eva Moshak, die das bronzene Altarkreuz der St. Jakobskirche gestaltet hat.

Basilius Kleinhans hat die Bronze-Rohgüsse weiterverarbeitet. Der Sockel wurde mit Füßen versehen, die ähnlich wie unser Kerzenständer für die Osterkerze, Halt verleihen. Außerdem setzte der Bildhauer den Fürbittkerzenständer auf einen Sandsteinquader, damit die passende Höhe erreicht wurde.

Einen eben solchen Sandstein gestaltete Basilius Kleinhans bereits 2017 für das Altarkreuz in St. Jakob, damit auch dieses etwas erhöht steht und besser sichtbar ist.

Pfarrerin Katja Baumann

Der Beitrag verfällt am 26th November , 2019