Konfi-8-Wochenende: Endlich wieder Kahle!

So müssen Pausen aussehen

Nach einem Jahr Renovierungspause fand in diesem Jahr unser Konfiwochenende wieder auf der Kahle statt.

Der erfreulich große Jahrgang brachte nicht nur die Bettenbelegung auf der Kahle ans Maximum, auch das Konzept des Wochenendes wurde noch einmal gründlich überarbeitet.

Das Thema des Wochenendes war der Gottesdienst. Diesmal ganz praktisch erarbeitet, indem die Jugendlichen selbst ihren Vorstellungsgottesdienst vorbereiteten. Dazu gehörte als erstes die gründliche Auseinandersetzung mit dem Bibeltext. Es ging um Lydia, die erste Christin Europas. In verschiedenen Expertengruppen wurde allerhand Wissen zusammengetragen: Welchen Beruf hatte Lydia, welche Religion gab es damals, und von welchen Orten ist die Rede? Wie müssen wir uns eine Taufe damals vorstellen, und wer genau war Paulus?

Was rollt denn da?

All das stellten die Konfirmanden dann nicht nur sich gegenseitig, sondern auch der Gemeinde am darauffolgenden Sonntag im Gottesdienst vor. Auch alle Texte für den Gottesdienst mussten formuliert und eingeübt werden.

Ein weiterer Schwerpunkt war das Thema Abendmahl – wie funktioniert das eigentlich genau und was bedeutet es? Die Konfis konnten an ihr Wissen vom Konfi-3-Kurs anknüpfen.

Spiel und Spaß kamen natürlich auch nicht zu kurz: Bei traumhaftem Wetter wurde jede Minute im Schnee ausgekostet. Und abends ging es mit Hausspiel, Spieleabend, Wehrwolf, Konfi-Cocktail-Bar und Nachtwanderung hoch er.

Den spirituellen Rahmen eines jeden Tages bildeten Morgenandacht und Abendsegen, zum Teil eindrucksvoll gestaltet von den JuMas für die Konfirmanden. Natürlich feierten wir am Sonntag auch gemeinsam einen Berggottesdienst vor dem traumhaften Ausblick aus dem großen Saal.

Ein gelungenes Wochenende, das Team und Konfis sichtlich großen Spaß gemacht hat!

Gemeindereferentin M. Lamparter