Robert Pitschak geht in den Ruhestand

Groß war die Erleichterung als im Frühjahr 2012 nach langer Vakanz gleich beide Pfarrstellen der evangelischen Kirchengemeinde Pfuhl-Burlafingen wieder neu besetzt werden konnten. Und gleich bei der Vorstellung verstanden sich die beiden Franken ausgezeichnet und verteilten die anstehenden Aufgaben und Arbeitsfelder zur Freude des Kirchenvorstandes in großer Harmonie.

Nach Burlafingen kam der junge z.A. Mario Ertel und für Pfuhl konnte die Dekanin den in Baufragen erfahrenen Robert Pitschak gewinnen. Dass das mit den Baustellen in Pfuhl eine langwierige Geschichte werden könnte, spürte er gleich am eigenen Leib: Die Renovierung des Pfarrhauses zog sich hin und so musste er mit seiner Frau erst in eine Interimswohnung im Fröbelweg ziehen. Vielleicht war dieser Zwischenschritt ein gutes Omen.
Denn von Anfang an war Robert Pitschak viel an der Normalisierung des gespannten Verhältnisses zur Landeskirchlichen Gemeinschaft gelegen. 

Pfarrer Jetter, Mario Ertel und Robert Pitschak schafften es, die alten Gräben zuzuschütten und Brücken zueinander zu bauen. Dafür möchten wir uns an dieser Stelle ganz besonders bedanken.

Brücken zur LKG zu bauen war aber nicht das einzige Bauprojekt: Im November 2012 war der Spatenstich zur Kinderkrippe, die als „Luxuskrippe“ verhöhnt ein wunderschönes und zweckmäßiges Zuhause für die Kleinsten in der Gemeinde wurde. Und nach endlosen Diskussionen, Telefonaten und Sitzungen war dann endlich am 04.04.2019 der Baubeginn zum Gemeindehaus neben der Ulrichskirche, dessen Einweihung am 20.September 2020 (dann schon außerhalb seiner offiziellen Dienstzeit) seine letzte Amtshandlung werden wird.

Davor werden wir als Kirchenvorstand und als Gemeinde Pfuhl-Burlafingen am 19.Juli ab 18 Uhr Pfarrer Pitschak und seine Frau Myrtha aus Pfuhl verabschieden. Im Ruhestand werden sie in Bad Grönenbach wohnen, im Elternhaus von Myrtha, die wir nicht nur im Weltgebetstagsteam vermissen werden, sondern auch bei allen Gelegenheiten, wo Deko gefragt sein wird. Wie oft hat Myrtha mit guten Ideen und Tatkraft für eine Wohlfühlathmosphäre gesorgt.

Vielen Dank dafür.

Wir hoffen, dass die Coronaeinschränkungen einen würdigen Abschied erlauben von einem Pfarrer, der viele wichtige Feste mit uns gefeiert hat. Für die 100-Jahr-Feier des Griesmayer-Kindergartens hat er durch akribische Recherche als Zugereister eine viel beachtete Festschrift zusammengestellt, bei den Serenaden des Posaunenchors und besonders bei den Feierlichkeiten zum 100jährigen Bestehen konnten die Zuhörer interessante und humorvolle Ansagen genießen und im Lutherfestjahr 2017 waren nicht nur sein 60.Geburtstag, sondern auch das Konzert mit Clemens Bittlinger und vor allem das Christusfest in der Seehalle wunderbare Feststunden für alle Gemeindeglieder.

Danke Pfarrer Pitschak für 8 gute, segensreiche Jahre. Für an die 100 straffe Kirchenvorstandssitzungen, unzählige Telefonate und Gespräche.
Für seelsorgerlichen Beistand in Leid und Freud, für neue Lieder mit der Gitarre und ihr stetes Bemühen um die wenig gesungenen Lieder des Gesangbuches, für bereichernde Predigten, stimmungsvolle Osternächte, unzählige Bürostunden und Ordnung im Pfarramt, für Fassanstiche und Freizeiten, und Myrtha für Blumen und Farben, für eindrucksvolle Weltgebetstage und Trompetenspiel, für Feuerzangenbowle und Weißwurstfrühstück, und so vieles mehr.

Adieu und Vergelt’s Gott