Rückblicke auf zwei besondere Kirchentage: in Neu-Ulm und in Dortmund

Im Rahmen der Feierlichkeiten zur 150-Jahr-Feier der Stadt Neu-Ulm fand am Sonntag, den 26. Mai der 1. Neu-Ulmer Kirchentag statt. Er war ökumenisch vorbereitet und gestaltet von Vertretern der katholischen, evang.-lutherischen und evang.-freikirchlicher Kirchen. Auch aus unserer Gemeinde fanden viele den Weg auf den Petrusplatz. Mit einer Mischung aus Lobpreisliedern und Gesangbuchchorälen mit Begleitung von Posaunen wurde der Kirchentag eröffnet mit einem gemeinsamen Gottesdienst. „Suchet der Stadt Bestes“, das war Motto und Grundlage auch für die Dialogpredigt.

Nach dem Gottesdienst wurde ein Friedensmahl gehalten. Alle, die mitfeierten, waren begeistert! Denn zahlreiche Teilnehmer hatten schon morgens einen Picknick-Korb gepackt und Brotzeit für sich und andere mitgebracht. Tischgemeinschaft bedeutete, alles Mitgebrachte zu teilen, anzubieten oder anzunehmen und dabei ins Gespräch miteinander zu kommen. Keine Ehrenamtlichen mussten sich um die Verpflegung kümmern, Essensbons verkaufen und Würstel braten. Stattdessen konnte alle gleichzeitig und miteinander zu Mittag essen. Und auch, wenn jemand nicht vom Friedensmahl wusste und keinen Korb gepackt hatte – es war mehr als genug da, damit sich alle sättigen und stärken konnten. Das Friedensmahl war eine wunderbare Erfahrung von Gemeinschaft jenseits von Müllbergen und Hektik an Verkaufsständen!

Am Nachmittag fanden an verschiedenen Stationen Programm und Angebote statt. Ein gemeinsames Friedenszeichen war der Start der Luftballons mit Friedenswünschen in die Welt. (Foto)

Der Deutsche Kirchentag fand in diesem Jahr vom 19. bis 23. Juni in Dortmund statt. „Was für ein Vertrauen“: Mit diesem Bibelvers aus dem 2. Königebuch wurde eingeladen und Tausende folgten der Einladung. Ein Bus voll neugieriger Christen und Christinnen aus dem Dekanat Neu-Ulm machte sich unter Leitung der Dekanatsjugendreferentin Ute King auf den Weg in den Ruhrpott. Dortmund ist außerdem bekannt als Fußballstadt mit einem großen Stadion, in dem der Abschlussgottesdienst stattfinden sollte.

Was haben wir mitgebracht aus Dortmund? Wunderbare Gottesdiensterlebnisse, tolle Stimmung auf Großkonzerten, Hintergründiges und Nachdenkliches auf zahlreichen Einzelvorträge, Führungen und Veranstaltungen, Spannendes und Unterhaltsames im Zentrum Jugend, gute Unterhaltung und Informationen auf den Großpodien mit zahlreichen Promis und natürlich auch einige neue Kirchenlieder, zum Teil sind es richtige Ohrwürmer. Wir werden sie noch eine Weile gemeinsam in den Gottesdiensten singen!

Wer Lust auf Kirchentag bekommen hat, möge sich die nächste Möglichkeit gleich vormerken. In zwei Jahren ist wieder Ökumenischer Kirchentag, nach München und Berlin dann schon der 3. ÖKT, und zwar vom 12. bis 16. Mai 2021 in Frankfurt am Main.

Pfarrerin Katja Baumann